Mobile Medical Apps

Die Zukunft moderner medizinischer Software liegt in mobilen Apps. Egal ob Patientennachbetreuung, Patientenmanagement im Krankenhaus, Steuerung von Medizin-Geräten oder Unterstützung des Genesungsprozesses – dieses und sehr viel mehr kann mit der richtigen mobilen App umgesetzt werden.

Immer kürzere Release-Zyklen und steigende Komplexität der Apps machen es außerdem notwendig, Apps nach einem geeigneten agilen Prozess gemäß TIR45 zu entwickeln – von der Anforderung bis zur Freigabe. Durch kurze Feedback-Zyklen haben Sie die Möglichkeit, notwendige Änderungen prozesskonform, mit hoher Qualität und trotzdem schnell zu realisieren.

Mit unserer langjährigen Erfahrung im sicherheitskritischen Umfeld und unserer Expertise in der App-Entwicklung realisieren wir für Sie normenkonform und qualitativ hochwertige Mobile Medical Apps.

Mit professioneller Unterstützung bei der Entwicklung von Mobile Medical Apps …

  • erhalten Sie normenkonform entwickelte Mobile Medical Apps
  • reagieren Sie schnell auf geänderte Anforderungen
  • bleiben Sie am Puls technologischer Innovationen
  • greifen Sie auf unser regulatorisches Wissen zu
  • ist hohe Qualität ein Standard

Services zu Mobile Medical Apps bei Method Park

  • Entwicklung von Medical Apps entsprechend der geltenden Normen & Gesetze
  • Definition normenkonformer & agiler Entwicklungsprozesse
  • Implementierung geeigneter Tool Chains für einen schnellen und reaktiven Release-Zyklus
  • Coaching im Dschungel von Frameworks, Prozessen und Werkzeugketten
  • Beratung zu allen Fragen des Safety & Security Engineerings
  • Unterstützung bei der Durchführung von Risiko-Analysen
  • Wegbereiter zur Erfüllung der Medizinprodukte-Verordnung
  • Erhebung von Nutzungsanforderungen

Fragen?

Wollen Sie sich zu unserem Themen-Portfolio beraten lassen?

Contact card image

Lina Pfister

+49 9131 97206-557
Contact card openContact card close

Das passende Handwerkszeug für Ihr Projekt

Programmiersprachen

  • C#
  • Dart
  • TypeScript / JavaScript
  • HTML5
  • CSS3
  • Rust
  • Swift
  • Objective-C
  • Java
  • Kotlin
  • PHP

Frameworks

  • React
  • Redux
  • Bootstrap
  • Angular
  • Node.js
  • Express
  • Vue.js
  • Jest
  • Jasmine
  • Mocha
  • .NET / .NET Core
  • Entity Framework
  • Identity Framework
  • Nunit / xUnit.net
  • Xamarin
  • React Native
  • Ionic

Standards

  • IEC 62304 / IEC 82304
  • ISO 13485
  • ISO 14971
  • IEC 62366
  • ISO 27001 / TISAX
  • FDA 21 CFR part 820

Datenbanken

  • PostgreSQL
  • MongoDB
  • MySQL
  • MSSQL
  • Azure Cosmos DB
  • SQLite

Prozesse

  • Scrum
  • Scaled Agile (SAFe)
  • Kanban
  • AAMI TIR45 konform

Werkzeuge

  • Git
  • Jenkins
  • Gitlab & GitLab CI
  • Google Cloud
  • AWS
  • Azure
  • Npm
  • Yarn
  • Webpack
  • Expo
  • Packer / Terraform /Ansible
  • Docker / Podman
  • Kubernetes
  • Eclipse
  • Visual Studio Code
  • Visual Studio
  • TFS / Azure DevOps
  • ReSharper
  • Jira
  • App Center
  • Firebase
  • IntelliJ / Android Studio
  • Gerrit
  • Serverless / Cloud Functions
  • nginx

Das Testframework „Jest“ und das Testwerkzeug „Enzyme“ wurden von Facebook bzw. von Airbnb speziell für den Komponenten-Test von React-Anwendungen konzipiert und veröffentlicht. „Jest“ ist dabei verantwortlich für die Orchestrierung und Strukturierung von Testsuiten sowie für die Überprüfung gewünschter Eigenschaften. Ergänzt wird „Jest“ von „Enzyme“, das den zu testenden Frontend Code ausführt und die zugehörigen Schnittstellen zur Verfügung stellt. Der Artikel erläutert, wie die beiden Testing Frameworks in Bezug auf ihre Funktionalität ineinandergreifen und wie man als Entwickler ihre Funktionalität ideal einsetzt. Dabei geht der Beitrag auch auf Verbesserungspotenzial und Schwächen der Frameworks ein. In: iX (Ausgabe 2/2019)

Download

Seit seinem Erscheinen 1995 dominiert JavaScript die Entwicklung von Software im Browser. JavaScript-Interpreter und JIT Compiler stoßen im Hinblick auf Performance aber an ihre Grenzen. Dr. Michael Gerhäuser, Senior Software Engineer bei Method Park, zeigt in einem Beitrag auf „heise Developer“ (online seit 28. September 2018), wie WebAssembly hier Abhilfe schaffen kann. WebAssembly bietet Web-Anwendungen die Möglichkeit, Code in einer Geschwindigkeit auszuführen, die sehr nahe an die Werte klassischer Desktop-Anwendungen herankommt. Der Beitrag erläutert die besondere Funktionsweise von WebAssembly, beleuchtet den Aspekt der Sicherheit vor unauthorisiertem Datenzugriff, geht auf die Schwächen von WebAssembly ein und erklärt, in welchen Situationen der Einsatz von WebAssembly Sinn macht, wo WebAssembly heute schon eingesetzt wird und wann die Nutzung von JavaScript die bessere Lösung ist. Diesen Artikel können Sie sich von der Heise-Webseite herunterladen: https://www.heise.de/developer/artikel/WebAssembly-Webanwendungen-auf-der-Ueberholspur-4165049.html

Download