Software Engineering Camp 2018 – SWEC18

Vom 16. bis zum 18. November 2018 fand nun schon zum dritten Mal das Software Engineering Camp statt. Wie auch schon in den Jahren davor organisierten wir das Ganze im Barcamp Format – das heißt, dass es keinen vorgeplanten Ablauf gibt. Die Teilnehmer planen am Anfang des Tages, welche Sessions stattfinden. Mit über 150 Anmeldungen hatten wir auch dieses Jahr wieder jede Menge Teilnehmer und konnten viele verschiedene Themenbereiche abdecken. Das SWEC18 verteilte sich über drei Tage: eine Abendveranstaltung am Freitag, viele, unterschiedliche Sessions am Samstag und Sonntag und eine Feedback-Runde am Ende.

SWEC18 – Freitag

SWEC Bällebad
Challenge des Tages beim SWEC18: Bällebad-Bälle nach Farbe sortieren.

Am Freitag um 19 Uhr begann das SWEC18. Bei leckerem Fingerfood konnten die Teilnehmer erste Kontakte knüpfen. Danach entspannten einige im neuen Bällebad (und sortierten es im weiteren Verlauf auch noch nach Farbe).

Später am Abend fanden zwei Keynotes statt: Sasabe-San hielt einen interessanten Vortrag über die Herkunft von Design Thinking. Die zweite Keynote, gehalten von Tobias Kästner, befasste sich mit dem Thema Blockchain und Ethereum. Beide Vorträge gaben einen spannenden Einblick in die Themenbereiche. Außerdem wurden sie von vielen als Gesprächsstoff für den Rest des Abends verwendet.

SWEC18 – Samstag

SWEC Sessionplanung Samstag
Gemeinsame Sessionplanung beim SWEC18 am Samstagmorgen.

Wie es sich für ein SWEC gehört, begann der Samstag mit einem schmackhaften Frühstück von Frau B. Anschließend stellten unsere Moderatoren Christoph und Benjamin das Team und das Konzept eines Barcamps vor. Danach leiteten sie die Sessionplanungsrunde ein.

Nach der Sessionplanung stellte das Method Park WebApp-Team noch eine weitere Überraschung vor: Eine App, in der jeder seine Lieblingssessions markieren und sich so einen eigenen „Stundenplan“ basteln kann. (Hier geht’s zum Github-Repo.)

Wie immer gab es sehr viel Variation in den Sessions: Angeboten wurden Themen wie UI-Prototyping, Rust, Machine-Learning, Podcasts, papierloses Büro, usw. Nach vielen Vorträgen (und einer kurzen Unterbrechung für fantastisches Mittagessen) begann das Abendprogramm. Die Highlights waren das Abendessen, eine Lasershow und zwei Runden Hacker Jeopardy. Dort wurden einigen Teilnehmern verschiedenste Aufgaben zum Thema IT gestellt, zum Beispiel, welchen Befehlssatz eine bestimmte Maschine hat oder was für Auswirkungen ein vim Befehl hat. Danach klang der Abend noch in gemütlichem Beisammensein und Bällebad-Action aus.

SWEC18 – Sonntag

Nach einem reichhaltigen Frühstück starteten die Teilnehmer in die zweite Runde der Sessionplanung. Die Themen waren unter anderem Sketchnotes, Datenanalyse in Python, Reveal.js und Agile Yoga. Auch hier gab es, wie man sieht, wieder ein breites Spektrum an Themen – viele davon beschäftigten sich auch mit Inhalten abseits der Programmierung. In einer der Sessions wurde versucht mittels Machine Learning Muffins von Chihuahuas zu unterscheiden. Dies stellte sich als komplizierter heraus, als am Anfang gedacht. Wie immer endete das SWEC mit einem Zusammenkommen aller Teilnehmer. Dabei wurde Feedback abgegeben und allen Helfern gedankt.

SWEC18 Motto
Diesjähriges SWEC18-Motto: Eat, Sleep, SWEC, Repeat

Mit einem letzten Abtauchen im Bällebad kam das Wochenende dann auch schon viel zu schnell zu einem Ende. Es war sehr ereignis- und informationsreich. Alle hatten sehr viel Spaß und haben viele neue Kontakte geknüpft. Wir freuen uns jetzt schon auf nächstes Jahr, wenn es wieder heißt: Eat, Sleep, SWEC, Repeat. Damit Ihr es schon mal in Eure Kalender eintragen könnt: 8.11.2019 – 10.11.2019. Bis zum nächsten Jahr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.