IoT-fy your electrical Dartboard – Was steckt in unseren IoT-Dartboards?

MP-Dartboard | Foto © Fabian Justi

Vor ein paar Jahren entstand während eines Teamworkshops der erste Prototype unseres beliebten IoT-Demonstrators. Das Method Park IoT-Lab beschäftigt sich mit Technologien rund um das Hype-Thema Internet of Things. Im Rahmen von Fallstudien werden aktuelle Trends erforscht. Dabei entstehen funktionsfähige Prototypen, die in der Firma Einsatz finden.

Herkömmliche Produkte wie dieses Dartboard werden internetfähig gemacht und durch den Einsatz IoT-typischer Protokolle und Frameworks wie MQTT um intelligente Features erweitert. Durch mehrere Versionen entwickelte es sich zu dem, was ihr auf dem Bild links sehen könnt. Mit der Idee des IoT-fyed Dartboards weckten wir sogar ernst zunehmendes Kaufinteresse. Aber was ist denn jetzt das Besondere an diesen Dartboards?

Ganz einfach sie sehen gut aus.

Spaß beiseite. Die technischen Modifikationen, über die ich noch sprechen werde, ermöglichen es, dass mehrere Personen standortübergreifend gegeneinander Dart spielen können. Des Weiteren kann jeder das Spiel online mit unserer Meteor Webapp live mitverfolgen.

Somit wird zum Beispiel Teambuilding mit verteilten Teams möglich. Wir nutzen das intern, um in Erlangen gegen unsere Kollegen in München zu spielen. Ein besonderes Highlight war ein Dartturnier, das wir zwischen zwei Events stattfinden ließen. Durch die verbundenen Boards konnten hier die Teilnehmer der IoT-Challenge 2017 an der FAU in Erlangen gegen Besucher eines Barcamps in Nürnberg spielen.
Jeder kann auf der Webapplication sehen, wie es steht und was gerade geworfen wurde. Außerdem kann man natürlich auf vergangene Spielergebnisse zugreifen und sich die verschiedenen Highscores anschauen.

Hardware und Software der IoT-Dartboards

Im Inneren des elektronischen Dartboards wurde bis auf die Tastermatrix alles entfernt, um Platz für unsere Technik zu machen.

Die Dartboards wurden mit folgender Hardware ausgestattet:

  • Raspberry Pi
  • NFC Reader
  • Lautsprecher
  • SD Kartenverlängerung
  • Taster
  • LED

Diese Software steckt in den besonderen Dartboards:

  • Linux services
  • SPI
  • MQTT (SSL TSL),
  • Konfigurationsmodus über Wifi
  • Remote Softwareaktualisierung
  • Tastermatrix Entprellung für eindeutige Trefferauswertung
  • Schreibgeschützte Partitionen

Einrichtung der IoT-Dartboards

Das Dartbord wird beim allerersten Start über den Konfigurationsmodus, der auch über einen Taster zu erreichen ist, mit dem WLAN verbunden, ein MQTT-Broker wird eingetragen und eine Dartbord-ID für die Webapp zugewiesen. Im Konfigurationsmodus baut der RPI ein eigenes WLAN, über das man eine Konfigurations-Website öffnen kann.

Anschließend erstellen die Teilnehmer über die Webapp ein Spiel. Die Spieler registrieren sich mithilfe ihres Tokens am NFC Reader des Dartboards. Nach dem Start des Spiels scannt das Dartboard stetig die Tastermatrix nach Dartpfeil-Treffern, wenn der aktuell aktive Spieler an diesem Standort spielt.

Die MQTT-Kommunikation zwischen dem RPI, dem MQTT-Broker und der Webapp ist mit SSL TSL abgesichert.

MP-DartWebapp | Foto © Fabian Justi

Wer das Dartboard einmal live ausprobieren möchte hat am SWEC18 oder anderen Method Park Veranstaltungen die Möglichkeit.

Ein Gedanke zu „IoT-fy your electrical Dartboard – Was steckt in unseren IoT-Dartboards?

  1. Uwe Antworten

    Ich spiele nun auch schon seit gut 1 Jahr Dart und bin ein richtiger Passionist geworden. Seither stöbere ich manchmal stundenlang auf anderen Dart Blogs umher und verliere mich manchmal in den Blogartikeln (so wie in deinem gerade :D). Danke an der Stelle für die Mühe!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.