Alle Jahre wieder – das Software Engineering Camp

#swec19 Freitag-Abend
Gemütlicher Ausklang am #swec19-Freitag

Ein Sonntag-Nachmittag im November des Jahres 2019. Die rund 150 Teilnehmer beim 4. Software Engineering Camp – abgekürzt SWEC – versammeln sich zu einer Retrospektive der Veranstaltung. In den Gesichtern sieht man im selben Atemzug die Begeisterung für ihr Metier wie die Strapazen der vergangenen Tage.

Entwickler, Admins, Scrum Master, Product Owner, Studenten – in welcher Rolle sie auch immer im Alltag unterwegs sein mögen, sie alle haben sich ein komplettes Wochenende für ihre Leidenschaft freigeschaufelt: Software.

Software Engineering Camp: Der Vorabend

Am Freitag Abend geht es in den einladenden Räumlichkeiten von Method Park in Erlangen-Tennenlohe mit einer ungezwungenen Zusammenkunft bei Speis und Trank los. Die Ermattung einer langen Arbeitswoche ist den Ankömmlingen noch anzumerken, ehe sie sich von der ebenso entspannten wie enthusiastischen Stimmung anstecken lassen.

Die Begeisterung der Anwesenden lässt sich an diesem Freitag anhand der Gesprächsthemen auch schwerlich verleugnen, jeglicher Smalltalk (sic!) driftet noch schneller in Richtung Software als die kalten Getränke die durstigen Kehlen hinunterfließen.

An diesem ersten Abend merkt man auch schon, warum es beim SWEC viele Wiederholungstäter gibt: die inspirierende Kombination aus den richtigen Menschen am richtigen Ort, garniert mit einer unglaublichen Liebe zum Detail der Organisatoren, die scheinbar mühelos im Hintergrund wirken.
In der ungezwungenen Atmosphäre vergisst man allzu leicht die Unmenge an Herzblut, die überhaupt erst ein solches Event ermöglicht. Man kann als Teilnehmer diesen guten Seelen gar nicht genug danken.

Das Herz der Veranstaltung

Der Samstag ist das Herzstück des SWEC: ein Tag Barcamp vom Feinsten mit allen Themen der zeitgenössischen Software-Entwicklung. Programmiersprachen, Architektur, Patterns, aber auch viele zwischenmenschliche Themen werden von den Teilnehmern angeboten.

Im Gegensatz zu den Frontalvorträgen klassischer Konferenzen gibt es Diskussionsrunden und Workshops, bei denen der Austausch untereinander im Vordergrund steht. Leider kann man sich nicht klonen und muss sich zwischen der Vielzahl an Angeboten entscheiden, so schwer es auch fallen mag – für jeden Geschmack ist etwas dabei.
Die Magie des SWEC findet aber auch zwischen den Sessions statt, bei denen man sich bei Kaffee und Häppchen ungezwungen über alle Themen dies- und jenseits der Softwareentwicklung austauscht.

Nachdem das Tagwerk des Samstags vollbracht ist, lässt auch das Abendprogramm keine Wünsche offen. Nebst kulinarischen Köstlichkeiten gibt es ein vielfältiges Sammelsurium an Hacker-Jeopardy, Gesprächen, Zocker-Runden und allem, wonach einem der Sinn steht. Bis in die tiefen Nachtstunden gibt es ein buntes Treiben, bevor der lange Tag seinen Tribut fordert und das Bedürfnis nach Schlaf die Oberhand gewinnt.

Software Engineering Camp – Ausklang

Software Engineering Camp 2020
Software Engineering Camp 2020 #swec20

Am Sonntag lässt der ein oder andere Augenring keine Zweifel an der Intensität des Vortags und -abends aufkommen, die fantastische Stimmung vertreibt aber schnell jegliche Müdigkeit. Der zweite Session-Tag greift ebenso viele Themen des Samstags auf wie komplett neue Fragestellungen angeboten werden – auch hier hat man wieder die Qual der Wahl. Der Austausch unterschiedlichster Disziplinen aus unterschiedlichsten Branchen sorgt auch am letzten Tag des SWEC für eine horizonterweiternde Vielfalt der Perspektiven.

Wenn es am schönsten ist, soll man aufhören – das ist das Motto der Retrospektive am Sonntag Nachmittag, in der die Teilnehmer noch einmal das Wochenende Revue passieren lassen.
Die Organisatoren erwartet der Lohn ihrer Mühen in Form eines überragenden Feedbacks der Teilnehmer, denen die Mischung aus Lernen, Austausch und viel Spaß ein wunderbares Wochenende beschert hat.

Mit einer Mischung aus Wehmütigkeit und Vorfreude auf das nächste SWEC treten die Teilnehmer die Heimreise an, um am nächsten Tag ihre Erfahrungen in ihre Teams, Projekte und Unternehm(ung)en zu tragen.

Wer das SWEC verpasst haben sollte, für den habe ich gute Nachrichten: auch 2020 wird es wieder stattfinden. Ich habe mein Ticket für das kommende Jahr bereits und freue mich schon auf viele bekannte und neue Gesichter!

 

Frank Prechtel

Letzte Artikel von Frank Prechtel (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.